Riversides Wasteland Tour in Luxembourg

 

Read here the review by Marc Colling, who is author for the famous ProgRock-Wiki Babyblaue Seiten.

 

Im Rahmen ihrer „Wasteland“-Tournee kamen die 4 Polen auch nach Luxemburg in den über die Grenzen hinaus bekannten Club „Kulturfabrik“. Die schön gestaltete Location mitsamt angehängter Bar lädt förmlich zum Musik genießen ein und bietet, falls der Soundingenieur seinen Job beherrscht, einen respektablen Klang. So war es auch am 25.9.2019 kein Wunder, dass die Leute nicht nur von einer glänzend aufgelegten Band mitgerissen wurden, sondern auch noch in den Privileg einer bestens abgestimmten klanglichen Perfektion kamen.

 

 

 

Das letzte Album „Wasteland“ wurde natürlich ausführlich gespielt, doch auch die Anfangstage wurden nicht vergessen. Ob „Second Life Syndrom“, „Love, Fear & the Time Machine“, „ADHD“ oder „Shrine Of New Generation Slaves“, alle Alben wurden angerissen in 2 Stunden Spielzeit. Nicht verwunderlich also, dass die positive Stimmung der Musiker von der ersten Sekunde an auf die Zuschauer überschwappte. Nachdem ich sie bisher bereits 3 mal auf Festivals genießen durfte, war hier also ein kleinerer Club mit ca. 400 Besuchern die Arena. Duda fühlte sich viel wohler als auf der großen Loreleybühne, er scherzte andauernd mit den Fans, kam sogar mit seinem Bass in die Menge und erzählte manch Anekdote über Progfans, die uns teils zum lachen, teils zum nachdenken anregten. Dabei wurde auch die Erinnerung an den 2016 verstorbenen Piotr Grudzinski nicht vergessen, der ja mittlerweile von Maciej Meller ersetzt wurde.

 

 

 

In der Besetzung Lapaj, Kozieradzki, Meller und Duda erlebte die Kulturfabrik somit ein außergewöhnliches Konzert einer mittlerweile außergewöhnlichen Band. Hoffen wir, dass Duda nicht geflunkert hat, als er sich auf weitere Konzerte in Luxemburg freute. Sein Grinsen im Gesicht war aber sicher nicht gespielt, sondern sehr ehrlich. Die Band hatte Spaß und das Publikum mit Sicherheit auch.